zurück

Ev. Sixtuskerk Sexbierum/Niederlande

Fa. Bakker&Timmenga 1923

Erweiterung des Pedalwerkes


Orgelsachverständiger: Herr Dr. H. Fidom, Amsterdam

Diposition der Orgel:


I. Manual C - f’’’ HW                   II. Manual C - f’’’ SW               Pedal C - d’        

mechanische Schleiflade                 mechanische Schleiflade             pneumatische Kegellade     

Bourdon                  16’                 Salicional                   8’             Subbaß               16’     

Prestant                     8’                 Aeoline                      8’             Cello                    8’

Viola di  Gambe        8’                  Vox Celeste              8’             Pedalcoppel        I/P

Hohlpfeife                 8’                  Gedeckt                    8’        

Octave                      4’                  Salicet                      4’              Pedalerweiterung

Gemshorn                 4’                  Rohrflöte                  4’              Contrabas           16’

Flöte                         4’                  Spitzflöte                  2’              Basfluit                 8’

Octave                      2’                  Vox Humana            8’              Bazuin                16’

Mixtur/Cornett          3f.                  Tremulant

Trompete                  8’

Manualcoppel         II/I



Das Orgelwerk wurde 2010 von der niederländischen Orgelbaufirma Mense-Ruiter vollständig restauriert.

Da in der Originaldisposition das Pedalwerk sehr klein ausfiel, bestand der Wunsch nach einer Pedalerweiterung.

Das Pfeifenwerk der Orgel stammt zum größten Teil aus Deutschland.

Deshalb wurden die neuen Register nach Mensuren und Bauweise der Firma Sauer gefertigt. (Vorbild Sauer-Register der Orgel Güstrow, Pfarrkirche).

Damit im Pedal kein klanglicher „Bruch“ entsteht, wurden wie bei den schon vorhandenen Pedalregistern pneumatische Kegelwindladen angefertigt. Die zusätzliche Ton- und Registertraktur erfolgt auf elektrischem Weg.

Der Platz hinter der Orgel sollte so genutzt werden, dass die Prospektansicht erhalten bleibt.

Die Orgel wurde am 19. März 2011 wieder eingeweiht.